02.September 2019

Eingeleitete Reorganisationsmaßnahmen haben nicht die entsprechende Wirkung gezeigt: International tätiges Leuchtenhandelsunternehmen „ESTO Lighting GmbH“ aus Velden wieder insolvent.

Über das Vermögen der ESTO Lighting GmbH war im Jahr 2018 ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung am Landesgericht Klagenfurt anhängig (41 S 66/28f LG Klagenfurt). Der am 22.1.2019 angenommene 33 Prozent Sanierungsplan kann nicht erfüllt werden. Die erste Rate von 10 Prozent wurde bezahlt. Wie dem KSV1870 bekannt ist, haben die eingeleiteten Reorganisationsmaßnahmen nicht die entsprechende Wirkung gezeigt.  

Gegenstand des Unternehmens: 
Leuchtenhandelsunternehmen – das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung, das Design, die Qualitätskontrolle den Import und den Vertrieb von Produkten aus asiatischen und teilweise europäischen Produktionsstätten spezialisiert. 
Die Leuchten werden von der ESTO Lighting GmbH entwickelt und in China von Partnerunternehmen produziert. Die Abteilungen für Design, Qualitätssicherung, Vermarktung, Verkauf und das Lager befinden sich am Firmensitz in Velden.

Unternehmensgeschichte:
Die ESTO Leuchtenfabrik in St. Egyden wurde im Jahr 1969 von Peter Stroj, geb. 27.4.1936 gegründet. 1972 wurde die Elektronic-Service-Gesellschaft m.b.H. errichtet und wurde der Sitz der Firma 1974 nach Lind ob Velden am Wörthersee verlegt. Im Jahr 2003 erfolgte die Gründung der ESTO Lighting GmbH.

Geschäftsführer:
Peter Stroj, geb. 27.4.1936
Mag. Kostantin Stroj, geb. 29.5.1965

Gesellschafterstruktur:
Die Alleingesellschafterin, Elektronic-Service-Gesellschaft, fungiert als Holdinggesellschaft. Deren Gesellschafter sind Peter Stroj, geb. 27.4.1936 (51 Prozent) und Mag. Kostantin Stroj, geb. 29.5.1965 (49 Prozent). 

Die ESTO lighting GmbH hält zudem Anteile an den Vertriebstöchtern Rasveta d.o.o., Serbien (70% Anteil) und ESTO Rasvjeta d.o.o., Bosnien (60% Anteil). Bei der ESTO (Jiangmen) Lighting & Electric Application Co. Ltd handelt es sich um das ehemalige Fertigungszentrum in Jiangmen, welches geschlossen wurde und nicht mehr operativtätig ist. Die VENTINI-kreative Produkte GmbH war für den Online-Vertrieb und ESTO Smartlighting zuständig. Diese wird mittlerweile liquidiert.

Betroffene Dienstnehmer: 24 ( 9 Arbeiter, 15 Angestellte)

Betroffene Gläubiger:rd. 110

Passiva: rd. 5,3 Millionen Euro

Aktiva: rd. 3,1 Millionen Euro

Sanierungsplan: 
20 Prozent binnen 2 Jahren
Der Insolvenzverwalter, Dr. Ferdinand John-Lanker, wird zu klären haben, ob eine Fortführung und eine Sanierung über den angebotenen Sanierungsplan möglich sind.

Insolvenzursache (lt. Schuldnerangaben): 
"Es ist nicht gelungen mit Sonderverkaufsaktionen von Altwaren ausreichend Liquidität beizubringen.
Der deutsche Kernmarkt ist nach dem positiv abgeschlossenen Sanierungsverfahren aufgrund Kundenverunsicherung (die Ware wurde zum Teil ausgelistet) beinahe völlig zusammengebrochen.
Der angedachte Verkauf der Betriebsliegenschaft kam nicht zustande. Angedachte Teilvermietungen der Hallen sind an aufwendigen Adaptierungen gescheitert und waren kurzfristig nicht möglich. Die geplante Entlastung der finanziellen Situation durch Mieteingänge ist nicht eingetreten.
Die Umstellung des Handelsmodells zum flexibleren und wenig kostenintensiven lagerlosen Geschäftsmodell konnte in der kurzen Zeit nicht bewerkstelligt werden. Eine Änderung der Unternehmensorganisation (Umbau von Abteilungen, Investitionen in neue technische Einrichtungen) war aufgrund knapper Ressourcen aus Eigenmitteln nicht sofort umsetzbar.
Es konnte auch kein Fremdkapital erlangt werden und wichtige Schlüsselarbeitskräfte haben das Unternehmen verlassen. 
Letztlich wurden die Margen am „Leuchtenmarkt“ nicht in dem Maße verbessert, um die oben genannten Umsatzrückgänge aufzufangen."

Die Angaben konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht überprüft werden.

Quelle: KSV 1870

 

PRINTAUSGABE Oktober/November

Hier spricht die Branche!