Falcon Rangecooker: Es geht um die Marke

Das erste Jahr bei Falcon war für Martin Küper coronabedingt wahrscheinlich gleich eines der schwierigsten. An seinem Focus das hochwertige Nischenprodukt im Fachhandel zu positionieren hat sich aber nichts geändert.

Seit gut einem Jahr sind Sie Vertriebschef für Falcon in der DACH Region. Ein Jahr, wie wir es noch nie erlebt haben (COV. 19). Wie ist es Ihnen mit Falcon ergangen?


Martin Küper: Der Lockdown hat gezeigt, dass Menschen und Unternehmen in einem gewissen Maße entschleunigen konnten, was im Nachhinein betrachtet nicht schlecht war. Man hat sich wieder auf familiäre Werte und sein ganz persönliches Umfeld konzentriert.

Für viele Menschen stand das Einrichten ihres privaten Umfelds im Mittelpunkt. Daher gab es trotz, oder gerade wegen des Corona Lockdowns, auch viele Gewinner. Vor allem Unternehmen, die digital sehr gut aufgestellt sind und ihre Produkte neben dem stationären Handel auch im Web bewerben, gehörten zu denen, die die Nase vorn hatten.

Für uns bei Rangecooker Deutschland, respektive Falcon, war es ein sogenanntes „Rumpfwirtschaftsjahr“. Laufende Aufträge, die noch aus der Zeit vor April 2020 stammten, mussten abgewickelt werden. Ansprechpartner beim Kunden und bei uns im Unternehmen mussten sich zunächst kennenlernen. Die Anzahl der Verkaufsstellen stand auf dem Prüfstand und die strategische Marktansprache musste definiert werden, mit Themen wie:

  • Händlerinformation – wie wir die Marke Falcon zukünftig positionieren wollen
  • Endkundenansprache ­– Premium Produkte sind beratungsintensiv und erfordern geschulte Handelspartner
  • Unsere klare Devise – kein Vertrieb über den Preis

 

Speziell in Österreich: Wie ist Falcon aufgestellt und was sind Ihre Ziele?


M. Küper: Die Ziele für Österreich sind im Wesentlichen dieselben wie die für Deutschland:

  • Endkunden für das Produkt Falcon Rangecooker begeistern 
  • Die Umsätze und Verkaufszahlen erhöhen 
  • Die Marke im Premiumbereich etablieren 
  • Die Marke Falcon mit ihren vielen Features, Ausstattungsmerkmalen und Optionen von den Mitbewerbern abgrenzen und in dem Nischenmarkt nachhaltig positionieren
  • Starke Partner finden und diese für das Produkt und eine erfolgreiche Zusammenarbeit begeistern. 

Ich bin überzeugt, dass unsere Produkte in den Premium-Fachhandel mit hoher Beratungskompetenz gehören. Wir freuen uns gleichzeitig über ein „Schaufenster“ bei großen Möbelhäusern.

 

Wie viele Partner arbeiten in Österreich mit Falcon und gibt es noch weiße Flecken, wo Sie sich starke Partner wünschen?


M. Küper: Wirklich gestartet sind wir in Österreich erst mit Beginn 2021. Mit den Bestandskunden stehen wir in Kontakt – aktuell haben wir etwa vier Partner, mit denen wir aktiv arbeiten. Diese Partner beobachten natürlich die weitere Marktentwicklung und unser Engagement am Markt, auch um zu entscheiden, ob sie in einen größeren Showroom investieren.

Die Küchenverkäufe laufen in Österreich sehr stark auch über Tischler- und Schreiner-Betriebe. Hier setzen wir mit unseren Marketingmaßnahmen an, damit der Tischler erfährt, an wen er sich wenden kann.

Dazu betrachten wir auch die Entwicklung, ob sich der Verkauf unserer Falcon Produkte weiterhin losgelöst, oder aber zukünftig in Verbindung mit dem Kauf einer Küche entwickelt. 

 

Welche Voraussetzungen soll/muss ein Handelspartner mitbringen, um mit Falcon zu arbeiten? Wie soll Ihrer Meinung nach ein Falcon im Küchenstudio präsentiert werden? Gibt es spezielle Beispiele?

 

M. Küper: Unsere Wunschvorstellung, die wir aus Sicht des Kunden betrachten:

  • Der Fachhändler sollte die gängigsten Geräte ausgestellt haben
  • Es wäre schön, wenn er einige Geräte angeschlossen hat, um besondere Features wie Grill und Grillplatte oder auch Gas-Brenner vorführen zu können
  • Wir erwarten top geschulte und informierte Verkäufer
  • Insbesondere bei diesen Nischenprodukten sollte der Verkäufer bereit sein, Kunden umfassend zu beraten, auch wenn nicht jeden Tag nach diesem Produkt gefragt wird  
  • Wünschenswert ist eine emotionale Präsentation in traditionellem oder modernem englischen Küchen-Umfeld

Sollte ein Händler nicht Kunde unseres Hauses sein, aber einen Endkunden betreuen, der an einem Falcon Gerät interessiert ist, bieten wir eine Projekt Partnerschaft an. 

 

Auf welchen Messen wird sich Falcon in 2021 und 2022 präsentieren?


M. Küper: Uns ist wichtig, dass die Anfragen über den Endkunden an die Händler herangetragen werden. Ich bin überzeugt, dass sich ein Händler mit dem Produkt intensiver auseinandersetzt, wenn er einige Geräte verkauft hat.

Es werden daher aktuell 2/3 des Budgets in Werbung für Endkunden und 1/3 in B2B Maßnahmen investiert. Eine Kooperation mit einer Influenzerin mit digitaler Reichweite in Österreich und Deutschland startet ab Ende 2021. Eine gezielte Pressearbeit und Social Media Kommunikation gehören zu den weiteren Marketingaktivitäten.

Da für 2021 niemand sicher planen konnte, ob Messen und Veranstaltungen stattfinden, haben wir dieses Thema mit dem Hersteller AGA Rangemaster nicht weiter thematisiert. Zur Händler-Kundenpflege wird die Teilnahme an einer Fachhandels-Messe in den folgenden Jahren sicher wieder wichtig sein.

www.rangecooker-deutschland.de

 






Falcon Rangecooker - Features und Funktionen

Jeder Falcon Rangecooker verfügt über eine Vielzahl an Kochtools, die unvergessliche Kochmomente schaffen. Egal welche Art des Kochens bevorzugt wird, Falcon Herde bieten eine einzigartige Auswahl an Funktionen, die das alltägliche Leben leichter machen und jedes Mal perfekte Ergebnisse liefern. Gleichzeitig kochen, backen, bräunen, trocknen, grillen, rösten, köcheln, garen und braten. Egal welcher Kochstil bevorzugt wird, ein Falcon Herd lässt keine Wünsche offen.

Mit einem Heißluftofen von 67 L bis zu 82 L und einem Multifunktionsofen von 79 L oder 114 L Fassungsvermögen (je nach Modell) setzt ein Falcon Rangecooker Maßstäbe für Größe und Leistung.

 

 

 

Nachhaltigkeit

wohninsider eBook