TOP-News

Gemäßigte Temperaturen zuhause dank Smart Home

08.10.2019 09:25

In einer aktuellen Studie wird es bestätigt. Ein Smart Home System wie jenes von LOXONE reguliert die Temperaturen im Eigenheim um bis zu 80%. Und das völlig autonom.


Der Temperaturvergleich macht Sie sicher.

Rüdiger Keinberger, CEO Loxone; Grafik und Foto: Loxone

Robert Peissl; Foto: Michael Geramb

Selina Vavrik Kirchsteiger; Foto: TU Graz

Die TU Graz hat in einer aktuellen Studie ermittelt, dass eine intelligent gesteuerte Beschattung und Lüftung gegenüber einer üblichen manuellen in Bezug auf den sommerlichen Wärmeschutz deutlich überlegen ist. So kann an sonnigen, heißen Tagen bis zu 80 Prozent der eingestrahlten Sonnenenergie geblockt werden.
Die Studie, durchgeführt von der Technischen Universität Graz im Auftrag von Loxone, Geiger Sicht- und Sonnenschutzantriebe aus Baden-Württemberg sowie dem Grazer Sonnenschutzhersteller WOUNDWO, belegt es eindeutig.

Rüdiger Keinberger, CEO von Loxone, und Robert Peißl, Produktmanager und Projektleiter der Studie, WOUNDWO Sonnenlichtdesign: „Es war uns wichtig, genaue wissenschaftliche Daten zu erhalten, inwiefern die Smart Home Komplettlösung von Loxone durch automatisierte Beschattung und Lüftung die Temperatur im Innenraum auf einem angenehmen Niveau halten kann. Die Studie der TU Graz hat nun bestätigt, was wir in unternehmenseigenen Erhebungen laufend evaluieren.“


Auch lassen sich in vielen Fällen der Komfort und die Energieeffizienz durch eine intelligent gesteuerte Wohnraumlüftung steigern.

„Mit einer smarten Kombination von Lüftung und Beschattung ist es unter den zugrunde gelegten Randbedingungen möglich die Raumerwärmung des Smart Home Versuchshauses um bis zu 9°C zu reduzieren – und das ohne aktive Kühlenergie“, fasst Studienleiterin Selina Vavrik-Kirchsteiger, Expertin im Bereich Forschung und Entwicklung am Labor für Bauphysik der TU Graz, zusammen.

Es konnte für das Versuchshaus gezeigt werden, dass die Raumtemperatur bei automatisierter Beschattung und Lüftung niedriger bleibt als bei Vollbeschattung ohne Lüftung – indem mittels intelligenter Lüftung geringere Nachttemperaturen der Außenluft für eine passive Kühlung genützt werden können. Die Untersuchungen ergaben zudem, dass durch die Automatikbeschattung bis zu 80 Prozent der einstrahlenden Sonnenenergie geblockt werden kann.
Auch im Winter ergeben sich durch automatische Beschattung und Lüftung Vorteile im Sinne des Raumklimas und des Energiesparens: In der Nacht fungiert die Außenbeschattung des Gebäudes quasi als Wärmedeckel für die Fensterflächen und vermindert damit die Abkühlung durch Wind sowie die Strahlungsabgabe.

„Im Zuge des Klimawandels ist davon auszugehen, dass der Beschattung von Häusern und Wohnungen eine immer relevantere Bedeutung zukommen wird. In Kombination mit einer guten Steuerung, in die weitere Komponenten wie Heizung und Lüftung bis hin zur Beleuchtung integriert sind, kann die Wirksamkeit weiter gesteigert werden“, erklärt Vavrik-Kirchsteiger.

www.loxone.com








<- Zurück zu: Top-News

PRINTAUSGABE August/September

Hier spricht die Branche!