TOP-News

GROHE investiert in die Zukunft...

16.10.2019 15:21

... von uns allen. So schafft die neue Farbtechnologie nicht nur neue Arbeitsplätze, auch produziert man ab 2020 CO² neutral.


GROHE ATRIO POLISHED

GROHE-CEO Thomas Fuhr

GROHE euphoria smartcontrol; Fotos: GROHE

Mit einer Investition von fünf Millionen Euro in eine neue Farbtechnologie schafft GROHE neue Arbeitsplätze in Lahr. Der Standort ist das globale Kompetenzzentrum für Handbrausen und Duschsysteme des Sanitärherstellers. Die GROHE Produktion im Schwarzwald wird bis zum Jahresende 2019 mit PVD1-Technologie ausgestattet werden. 27 neue Arbeitsplätze entstehen.

Thomas Fuhr, GROHE-CEO: „Mit dem PVD Verfahren bringen wir eine Spitzentechnologie nach Lahr, die einen weltweiten Verbrauchertrend und ein Wachstumssegment bedient: farbige Handbrausen und Duschsysteme für individuelle Designs im Badezimmer. Mit der Investition erhöhen wir die Fertigungstiefe am Standort und sind in der Lage, Handbrausen und Duschsysteme in den GROHE Farben schneller in den Markt zu bringen.“

Satte 1.300 Produktvarianten

... stellt GROHE in Lahr her. Als Technologieführer investiert GROHE in hohem Maße in den kontinuierlichen Ausbau seiner weltweit fünf Produktionsstandorte. Alleine in Lahr wurden über die vergangenen drei Jahre rund 15 Millionen Euro investiert. Der Standort verfügt über eine hochmoderne Fertigung mit mehr als 100 automatisierten Prozessen und kollaborativen Robotern.

Werkleiter Hans-Martin Souchon: „Die hier am Standort eingesetzten Technologien sind zukunftweisend in der Sanitärbranche und wir sind stolz, dass wir mit dem PVD-Verfahren ein weiteres Highlight im Herstellungsprozess für Handbrausen und Duschsysteme bekommen. Das sichert unsere Innovationsstärke und stärkt Lahr zusätzlich als Produktionsstandort und attraktiven Arbeitgeber in der Region.“

Durch ständige Investitionen konnte man die Anzahl der Beschäftigten in Lahr um 20 Prozent auf rund 750 steigern.

Technik und Nachhaltigkeit

Als CEO der Grohe AG verantwortet Thomas Fuhr auch die Bereiche Technik und Nachhaltigkeit.

„Technik und Nachhaltigkeit bedingen einander. Wann immer wir in Technik investieren, ist es für uns wichtig, dass diese auch einen positiven Beitrag zu unserer Umweltbilanz leisten kann. Das ist ein investitionsintensiver Prozess. Mit Blick auf Lahr wurden innerhalb der vergangenen 5 Jahre über 60 Maßnahmen für mehr Energieeffizienz umgesetzt.“

GROHE wie auch die Konzernmutter LIXIL, die im renommierten Dow Jones Sustainability World Index geführt wird, ist dem Thema Nachhaltigkeit fest verschrieben. Bereits im September kündigte Thomas Fuhr im Rahmen der Verleihung des „B.A.U.M. Umwelt- und Nachhaltigkeitspreises 2019“ in der Kategorie „Großunternehmen“ das Ziel der CO2-neutralen Produktion an den weltweit fünf GROHE Produktionsstandorten ab dem kommenden Jahr an. In diesem Zuge hat GROHE im Juli 2019 alle Produktionswerke auf Ökostrom umgestellt. Der Sanitärhersteller wird unvermeidbare CO₂-Emissionen zudem durch Kompensationsprojekte ausgleichen.

GROHE macht das Badezimmer zur Wohlfühloase

Minimalistisches Design und einfach zu bedienende Produkte spielen eine wichtige Rolle, wenn es heißt, das Badezimmer zur Wohlfühloase zu machen. In der Entwicklung von Produktlösungen hat die globale Sanitärmarke Konsumentenbedürfnisse fest im Blick und entwickelt Innovationen für ein nachhaltiges Wassererlebnis, die intuitive Handhabung mit präziser Kontrolle ohne Kompromisse beim Wassergenuss verbinden.

So ist beispielsweise die innovative Duschsteuerung GROHE SmartControl entstanden: Über ein leicht verständliches Drücken-Drehen-Panel können Wassermenge, -temperatur, Strahlart und Kopf- oder Handbrause ausgewählt werden. Auch die jüngsten Duschneuheiten aus der GROHE Rainshower Familie überzeugen mit smarten Funktionen und bieten dem Nutzer dabei volle Kontrolle bei intuitiver Bedienung. Die innovativste Handbrause im Portfolio ist die neue GROHE SmartActive. Mit der GROHE SmartTip Technologie ermöglicht sie ein intuitives Umstellen der Strahlarten.

www.grohe.de








<- Zurück zu: Top-News

PRINTAUSGABE Oktober/November

Hier spricht die Branche!