TOP-News

möbel austria + küchenwohntrends: „Querschnitt aller relevanten Lieferanten“

13.02.2019

Ein Mann der ersten Stunde ist Martin Oberwallner. DER KREIS ist von Beginn an mit dabei, wenn im Biennalsprung die möbel austria und küchenwohntrends in Salzburg ausgetragen werden. Im Gespräch erläutert er seine Überzeugung von der Fachmesse.


Foto: DER KREIS

Herr Oberwallner, wie beurteilen Sie die möbel austria + küchenwohntrends und warum sind Sie 2019 auch wieder dabei?

Martin Oberwallner: Wir sind ja von Anfang an dabei, kannten das Format schon aus München. Als dann Michael Rambach die Idee einer österreichischen Fachmesse angesprochen hat, haben wir ihm in München noch die Zusage gemacht, sofort dabei zu sein. Und diese Zusage gilt auch heute, weil wir der Meinung sind, dass Österreich genau so eine Fachmesse braucht. Im Gegensatz zu anderen Standorten und Überlegungen ist Salzburg perfekt und bietet alles, was man dazu braucht. Die Nähe zu Deutschland, einen perfekten Anschluss durch Flughafen und Bahn. Und wir finden das Konzept der kleinen Stände genial.

Das heißt, Sie haben sowohl Ihre Händler vor Ort als auch potenzielle neue Partner? Die Zielgruppen-Ansprache passt für Sie?

Die Neuakquise ist eine sehr persönliche Sache, die man in der Regel vor Ort klären muss. Aber wir kommen mit vielen Händlern ins Gespräch und sehen es als eine Plattform für alle unsere Mitglieder. Bei der vergangenen Ausgabe haben wir gut 80% unserer Mitglieder begrüßen dürfen. Wir laden unsere Mitglieder aber auch unsere Lieferanten persönlich zu der Messe ein, und versuchen auch jene Aussteller, die nicht dabei sind, davon zu überzeugen. Heuer haben wir zudem etwas Besonderes geplant. Wir feiern 40 Jahre DER KREIS und fahren mit unseren Mitgliedern direkt von der Messe gemeinsam zu unserer Feier nach Stuttgart.

Wie repräsentativ sehen Sie diese Messe für den österreichischen Markt?

Im Großen und Ganzen bildet die Messe alles ab, was ein österreichischer Händler benötigt. Im Grunde fehlen nur ein paar Exoten und designorientierte Marken. Von den Herstellern, die bei uns gelistet sind, sind 90-95% vor Ort. Zusätzlich werden wir auch auf unserem Stand wieder mit ein paar Ausstellern kooperieren.

Was ist der Vorteil dieses Messeformates?

Der größte Vorteil ist die sicherlich die Kompaktheit. Die Mitglieder können eigentlich mit einem Tag durchkommen. Wir haben einen tollen Querschnitt von allen Lieferanten, die in in Österreich relevant sind. Ein Händler könnte mit den Herstellern schön über die Runden kommen, vielleicht noch mit einer Ergänzung in Sachen Design, eher aus dem Bereich Sitz- oder Polstermöbel. Was Küche und Zubehör betrifft, findet er dort alles, was er braucht.

www.derkreis.at

www.moebel-austria.at

www.kuechenwohntrends.at

 

 








<- Zurück zu: Top-News

PRINTAUSGABE Februar/März

Hier spricht die Branche!